Bei dieser Sprengung durfte auch die Jugengruppe der FF Oberhehenfeld die Vorbereitung und die Sprengung mitverfolgen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Wurzelstock einer Tanne mit einem Durchmesser von 1,2 Meter behinderte den Bau einer Forststraße. Aufgrund der Dimension des Stockes waren etliche Bohrlöcher notwendig, die mit 2,8 kg Sprengstoff geladen wurden.

Die anschließende Sprengung verlief nach Plan und der Stock wurde ausreichend zertrümmert.

 

 

Aufgabe für die Sprengbefugten war es, den Stock soweit zu zerstören, damit er mit der Seilwinde oder mittels eines kleinen Baggers entfernt werden kann.

Aufgrund der Nähe eines Hauses mussten mehrere Sprengungen durchgeführt werden um den gewünschten Erfolg zu erzielen. Die genaue Dosierung des Sprengstoffs war sehr wichtig, damit das wegfliegen von Holzstücken verhindert wurde.

Einige Baumstöcke behinderten den Ausbau einer Forststraße in Oberwang.

Aufgund des unwegsamen Geländes konnte kein schweres Gerät zum entfernen der Stöcke eingesetzt werden.

Sprengbefugte des Stützpunktes Pilsbach zerkleinerten die Stöcke, dass sie bei den weiteren Arbeiten kein Problem mehr darstellen.